Südbadens Handwerker sind zufrieden

Mittwoch, April 19, 2017
Kammerbezirk Freiburg legt Konjunkturumfrage vor / Hohe Investitionsbereitschaft
Südbadens Handwerker sind zufrieden
Fotograf: 
Handwerkskammer

Freiburg (red/rig). »Die Bauinvestitionen und der Konsum sorgen weiterhin für ein stabiles Konjunkturhoch im südbadischen Handwerk«, teilte gestern Johannes Ullrich, Präsident der Handwerkskammer Freiburg, mit. »Für die kommenden Monate bleiben unsere Betriebe sehr optimistisch.«
Die Handwerkskonjunktur im Kammerbezirk Freiburg hat im ersten Quartal 2017 also erneut angezogen. 69,4 Prozent der befragten Betriebsinhaber bewerteten ihre Geschäftslage als gut. Nur 7,1 Prozent vergaben schlechte Noten. Für die kommenden Monate sind die südbadischen Handwerker äußerst zuversichtlich: Mit 80,7 Prozent der Befragten rechnen derzeit so viele Betriebe mit einer positiven Geschäftsentwicklung wie seit einigen Jahren nicht mehr.
Vollere Auftragsbücher
Die Auftragslage im südbadischen Handwerk stand im ersten Quartal unter positiven Vorzeichen. 28,0 Prozent der befragten Betriebe freuten sich über vollere Auftragsbücher, Auftragsrückgänge mussten 22,2 Prozent der Handwerksunternehmen verkraften. Für die nächsten Monate rechnet deutlich mehr als die Hälfte der Befragten (58,8 Prozent) mit einem Anstieg des Auftragsaufkommens.
Die Kapazitätsauslastung der Handwerksbetriebe in der Region ist daher weiterhin sehr hoch: 7,7 Prozent der Unternehmen arbeiteten im ersten Quartal 2017 über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus, jeder dritte Betrieb (33,4 Prozent) war nahezu voll ausgelastet. Der Anteil der Betriebe, die nennenswerte Kapazitätsfreiräume meldeten, fiel auf 19,5 Prozent. Beim Umsatz bekamen die südbadischen Handwerker die Wintermonate zu spüren: 42,2 Prozent der Betriebe mussten sich mit rückläufigen Umsatzzahlen zufriedengeben, während 15,8 Prozent der Betriebe ein Umsatzplus meldeten. Für die Frühjahrs-Monate sind die Betriebe im Kammerbezirk aber zuversichtlich: Mit Umsatzsteigerungen rechnen 57,5 Prozent der Betriebe, lediglich 3,9 Prozent der Befragten befürchten einen Umsatzrückgang.
Die Investitionsbereitschaft der Betriebe ist hoch. Insgesamt haben 53,2 Prozent der befragten Betriebe im ersten Quartal 2017 in Maschinen und Ausrüstung investiert. 19,7 Prozent haben ihr Investitionsbudget sogar erhöht.