Drogenschmuggel nimmt deutlich zu

Donnerstag, April 20, 2017
Hauptzollamt Lörrach stellt Bilanz für 2016 vor / 2,5 Milliarden Euro an Einnahmen erzielt
Drogenschmuggel nimmt deutlich zu
Fotograf: 
Archiv

Einzig beim Drogenschmuggel wurden größere Mengen an geschmuggeltem Heroin, Kokain und Marihuana entdeckt und auch bei den synthetischen Drogen, Amphetamine und Ecstasy, haben sich die gefundenen Mengen zum Teil nahezu verdoppelt: 27 Kilo Heroin, 11 Kilo Kokain, 35 Kilo Marihuana und 23 000 Ecstasy-Tabletten sind bei hiesiger Grenzstruktur relativ große Mengen. Eingeschmuggelt werde im Auto und im Reisegepäck auf Bus- oder Bahnfahrten, wie das Hauptzollamt Lörrach gestern mitteilte.

2016 hatte die Zollbehörde Einnahmen in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro erzielt, damit liege das Gesamtergebnis 68 Millionen Euro über dem Vorjahresergebnis. Zölle in Höhe von 64 Millionen Euro und mehr als 2,1 Milliarden Euro an Einfuhrumsatzsteuer flossen ebenso in die Kasse der Behörde wie 298 Millionen Euro an Verbrauchsteuern. Besonders hohe Einnahmen erzielte das Zollamt bei der Stromsteuer, mehr als 222 Millionen Euro konnte es im vergangenen Jahr verbuchen. Zu den Verbrauchsteuern zählen auch Energiesteuer, Tabaksteuer, Kaffeesteuer, Schaumweinsteuer sowie Bier- und Branntweinsteuer, die bei der Einfuhr oder im Produktionsverlauf entstehen. Kraftfahrzeugsteuer für im Bezirk des Hauptzollamts Lörrach angemeldete Fahrzeuge wird daneben zentral beim Hauptzollamt Singen verwaltet.
Schwarzarbeit

Der Kontrolle von rund 11 000 landwirtschaftlichen Betrieben, die zur Branntweinherstellung unter Steuerbegünstigung zugelassen sind, kommt im Bezirk des Hauptzollamts Lörrach daneben eine große Bedeutung zu. Mehr als ein Drittel dieser bundesweit existierenden Abfindungsbrennereien unterstehen der Überwachung durch das Hauptzollamt Lörrach. Rund 33 000 Steueraufsichtsmaßnahmen haben die Beamten im letzten Jahr durchgeführt.

Zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung wurden rund 890 Unternehmen überprüft, nahezu gleich viel wie im Jahr zuvor. Die festgestellten Verstößen ergaben einen Schaden in Höhe von 9,1 Millionen Euro bei den Sozialversicherungsträgern. Über 1700 Strafverfahren und 470 Bußgeldverfahren mussten daraufhin eingeleitet werden. In mehr als 2500 abgeschlossenen Verfahren wurden 3,1 Millionen Euro an Geldstrafen und Geldbußen und Freiheitsstrafen von insgesamt 7 Jahren verhängt.
Der Bezirk des Hauptzollamts Lörrach umfasst den Stadtkreis Freiburg, die Landkreise Emmendingen und Lörrach, fast das gesamte Gebiet der Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald sowie des Ortenaukreises und reicht bis in die Landkreise Rottweil und den Schwarzwald-Baar-Kreis. Rund 1000 Menschen sind an den unterschiedlichen Dienstorten im Zuständigkeitsbereich der Lörracher beschäftigt.